Die Tafeln von Chartres

Meditation und Geistestraining: 
Die Meditation mit den Tafeln von Chartres
........von George Pennington

pictafelnDie "Tafeln von Chartres" sind eine von französischen Fahrenden Jahrhunderte lang im Geheimen überlieferte Technik der Geistesschulung und der Meditation. Sie bezeichnen die Tafeln - zurecht - als einen "Garten der Einweihung".
Die schielende Betrachtung der Tafeln (links) versetzt den Geist in einen Zustand erhöhter Wachsamkeit, gleicht hemisphärische Dominanzen aus und ermöglicht ungewöhnlich alerte Zustände der Wahrnehmung. Während der Blick unbewegt auf den Tafeln ruht, kann der wahrnehmende Geist sich frei entfalten und bewegen, und introspektive Einsichten gewinnen, die dem Alltagsbewusstsein sonst nicht zugänglich sind. Dazu gehören u.a. die bewusste Herstellung einer hemisphärischen Balance und die Verfeinerung der visuellen, akustischen und sensorischen Aufmerksamkeit bis hin zur klaren Wahrnehmung auftauchender Inhalte des Unbewussten. Dabei können auch die Augen profitieren: Häufig erleben Meditierende eine deutliche und dauerhafte Besserung ihrer Sehkraft und Sehschärfe.

Bei der Meditation dienen die links abgebildeten farbigen Formen (Tafeln) als Verankerung für Augen und Geist. Die Augen betrachten die Tafeln so, dass das linke Auge auf die rechte Tafelreihe blickt und das rechte auf die linke Reihe. Dazu muss man leicht schielen (und eventuell zu Beginn einen Finger als "Krücke" für die Augen zur Hilfe nehmen). Wenn Sie diese Technik ausprobieren wollen, dann können Sie sich hier die Tafeln auf Ihren Computer laden und auf A4-Papier in Farbe ausdrucken. Durch die schielende Betrachtungsweise wird in der Mitte zwischen den beiden Tafelreihen eine (virtuelle) dritte Reihe von Tafeln sichtbar, auf der der Blick während der Meditation ruht (bzw. nach und nach zur Ruhe kommt).

pictafelgarten klGeorge Pennington entdeckte die Tafeln 1979. Zuvor hatte er schon verschiedene andere Meditationstechniken versucht, ohne einen wirkichen Zugang zu finden. Mit den Tafeln von Chartres fand er diesen Zugang sofort und ohne Mühe: Tag für Tag saß er stundenlang vor den Tafeln und vertiefte sich in ihre Betrachtung. Er fand diese Art des Sehens ungeheuer spannend und sehr heilsam. In seinem Buch (das er erst nach 16 Jahren intensiver Meditation schrieb) beschreibt er die Tafeln als einen Spiegel, in dem der Betrachter sich selber und die Situation, in der er sich befindet, mit ungewöhnlicher Klarheit erkennen und sehr nüchtern betrachten und reflektieren kann.

Eine  Anleitung zu dieser Meditationstechnik finden Sie in George Pennington's Buch "Die Tafeln von Chartres" (Walter/Patmos 8. Auflage 2018, TB € 14,00).Das Buch gibt einen Überblick über den kulturgeschichtlichen Hintergrund (Gralslegende, gotische Kathedralen) sowie eine detaillierte Anleitung zum Anfertigen eigener Meditationstafeln und zu ihrem Gebrauch. Der Autor bespricht die Wirkungen dieser Meditation auf Körper und Geist und geht auch auf die psychologischen und philosophischen Aspekte dieser Meditationserfahrung ein. Wer sich ernsthaft auf diese Meditation einlassen will, solte sich dieses Buch unbedigt besorgen.

Sein erstes von der Meditation mit den Tafeln geprägtes Buch war "Kleines Handbuch für Glasperlenspieler" (Irisiana 1981, neu verlegt bei Lenzwald 2017). Es enthält sämtliche visuellen Übungen, die für den Gebrauch der Tafeln von Bedeutung sind.
Sein drittes Buch, "Vom Schielen und Schauen" (Haug 1996), das als Hilfe zu wirksamer Selbsthilfe bei Augenproblemen sehr gefragt ist, basiert ebenfalls auf seinen Erfahrungen vor den Tafeln. Während des Meditierens wird die Wahrnehmung zu ihrem eigenen Studienobjekt. Daß man dabei auch viel Nützliches über die Augen und das Sehen lernen kann, zeigt dieses Buch (kürzlich im Lenzwald Verlag neu verlegt).

Die Tafeln als Meditationsvorlage: A4, auf leicht marmoriertem Fotokarton,
mit interessanten Informationen zu den Tafeln auf der Rückseite,
zu bestellen über www.lenzwald.de, € 10,00 zuz. Porto

AKTUELL: Eine Einführung in die Mediation mit den Tafeln von Chartres bietet
Pennington regelmässig am Benediktushof (bei Würzburg) an (s. "Termine").
Treffen für Fortgeschrittene finden 1 x jährlich in Augsburg statt (s.r.).

 

Weitere Informationen und Gedanken zu den Tafeln von Chartres:
Was ist Meditation? (und was nicht...)
Der Weg über die Augen
Ein persönliches Wort
Ein Beispiel für die Wirkung der Meditation mit den Tafeln
Rückkehr nach Neu-Sehland
(ill. Artikel)

Materials on the Tables of Chartres Cathedral (english)

Bestellen Sie die Bücher auf www.lenzwald.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok